FANDOM


Widerlegungen von Kai Ruhserts Falschbehauptungen im BeitragBearbeiten

Gegenstand dieser kritischen Analyse aus Sicht der Naturwissenschaft ist der Blogartikel von Kai Ruhsert vom 11. Januar 2016:
"Kritik an Daniele Gansers Vortrag : Medial vermittelte Feindbilder und die Anschläge vom 11. September 2001"

Kai Ruhsert (der Maschinenbau-Ing. ist) schreibt in Bezug auf Daniele Ganser:

Um so bedauerlicher,dass er in seinen Vorträgen nicht immer wahrheitsgetreu argumentiert

Da sollte der Leser zu recht erwarten können, dass der Kritiker Ruhsert seinerseits umso mehr um wahrheitsgetreue Argumentation bemüht ist. Alles andere wäre Heuchelei und Doppelzüngigkeit. Ob diese Erwartung wenigstens halbwegs erfüllt wird, zeigt die ausgezeichnete und detaillierte Analyse von Andreas Bertram-Weiss Kritik an Kai Ruhserts Artikel „Kritik zum Vortrag von Dr. Daniele Ganser ‚Medial vermittelte Feindbilder und die Anschläge vom 11. September 2001“’ [1]

Dem freien Fall des WTC7 als sog. "smoking gun" kommt enorme Bedeutung bei der Wahrheitsfindung bei. Gegenstand dieser Analyse ist deshalb, in wie weit die Einlassungen Ruhserts zum freien Fall einer kritischen wissenschaftlichen Belastung Stand halten bzw. überzeugen können. Die Erklärungen wurden dabei so gehalten, dass auch technisch/naturwissenschaftliche Laien die Argumente nachvollziehen können sollten. Meinungen, Mutmaßungen, Ansichten und Vermutungen spielen hierbei keine Rolle - es geht um physikalische Gesetze und Sachverhalte - insbesondere den physikalischen Sonderfall des freien Falls, an den ganz besondere physikalische Voraussetzungen geknüpft sind. Später werden die Kommentare Ruhserts dahingehend kritisch geprüft, in wie weit er seinen eigenen Ansprüchen gerecht wird bzw. über welches sachliche "Überzeugungsvermögen" seine Einlassungen verfügen.

Ruhserts Einlassungen zum WTC7 und Dr. GanserBearbeiten

I. Zitat im O-Ton:

„Er verbreitet auch noch das Gerücht, das gesamte Gebäude sei wie im freien Fall
eingestürzt. Diese Frage ist wichtig, weil freier Fall physikalisch unmöglich ist,
wenn ein Teil der Fallenergie in Zerstörungsarbeit umgesetzt werden muss“

vs.
II. Zitat im O-Ton:

„Auf dem Weg nach unten rissen die Etagen die Fassade mit sich, 
so dass diese vorübergehend wie im freien Fall kollabierte.“

III. Zitat im O-Ton:

„Wer lange darüber nachdenkt, für den wird es schließlich ganz einfach:
Ein Sprengstoff ohne Explosionsgeräusche wurde nämlich noch nicht erfunden."

IV. Zitat im O-Ton:

„Doch auf keiner einzigen Videoaufnahme ist ein Geräusch zu hören,
das auch nur annähernd dem einer Explosion gleicht.“

V. Zitat im O-Ton:

"...lässt sich zudem beobachten, wie auf der Ostseite des Gebäudes 
Fenster herausspringen. Grund sind die kollabierenden Etagenböden.
Zuerst begann, von Osten nach Westen fortschreitend,
der Gebäudekern einzustürzen, der den größten Teil der Gebäudemasse ausmachte. ..."

VI. Zitat im O-Ton:

"Diese Beobachtungen stimmen mit dem Untersuchungsbericht des NIST überein":

VII. Zitat im O-Ton:

„Gansers Behauptung, das WTC-7 sei symmetrisch eingestürzt, trifft nur für die
bereits weitgehend entkernte Außenfassade zu. Damit entfallen alle aus der
behaupteten Symmetrie des Einsturzes abgeleiteten Schlussfolgerungen."

Dem hinreichend Fachkundigen (der Autor dieser kritischen Analyse ist ebenfalls Maschinenbau-Ing.) sträuben sich aus mehrerlei Gründen angesichts Ruhserts Behauptungen die Haare:

Widerlegungen der Behauptung I "freier Fall physikalisch unmoeglich"Bearbeiten

Zum ersten Satz: "Er verbreitet auch noch das Gerücht, das gesamte Gebäude sei wie im freien Fall eingestürzt."
Herr Ruhsert leugnet durch seine Formulierung, dass sich die Außenfassade tatsächlich in einem gewissen Zeitraum im freien Fall befand. Nachdem das NIST (National Institute vor Standards and Technology - das US-amerikanische Pendant zur deutschen Physikalisch-Technische Bundesanstalt) durch ihren Sprecher Shyam Sunder in einem technischen Briefing [2] zuerst freien Fall aufgrund von Brand mit den Worten
A freefall time will be an objet that has no struktural components below it ... ... And that ist not at all unusual because there was a structural resistance that was provided in this particular case and you had a sequence of structural failures that had to take place and everything was not instantaneous
ausschloss, musste das NIST aufgrund der durch den Physiklehrer David Chandler erbrachten Beweislage [3] schließlich doch offiziell im NIST-Report eingestehen [4], dass es eine Phase des freien Falls gab.[5]
Mit anderen Worten: Ruhsert fällt mit seiner Leugnung freien Falls hinter eine bewiesene und offiziell anerkannte Tatsache zurück! Mit welcher „Begründung“? Dazu wie folgt:

Zum zweiten Satz: Diese Frage ist wichtig, weil freier Fall physikalisch unmöglich ist, wenn ein Teil der Fallenergie in Zerstörungsarbeit umgesetzt werden muss
Dieser stellt eine [unzulässige] Verknüpfung folgender zweier Sachverhalte dar
A) Ein im freien Fall befindlicher Körper kann keine Zerstörungsarbeit (oder irgendeine Sonstige) leisten.
B) Das Gebäude war nach dem Einsturz zerstört - es wurde also Zerstörungsarbeit geleistet.
Aus Letzterem „folgert“ Ruhsert, dass „freier Fall physikalisch unmöglich ist". Das perfide dieser durch und durch falschen und unfachmännischen „Conclusio“ (Schlussfolgerung) ist, dass beide Sachverhalte a) und b) korrekt sind, sodass insbesondere Laien getäuscht werden, indem sie dann dazu neigen, von einer korrekten Schlussfolgerung auszugehen! Dass die Pseudoschlussfolgerung jedoch in Wahrheit haarsträubend falsch ist, verdeutlicht ein Verweis auf folgendes, auch dem physikalischen Laien hoffentlich einleuchtende Szenario:

- Ein [Trink-]Glas fällt ohne Behinderung aus 1 m Höhe (oder höher) auf einen Steinboden.
- Beim Auftreffen auf den Boden zerspringt das Glas.

Sofern nun Ruhserts Behauptung, dass „freier Fall physikalisch unmöglich ist, wenn ein Teil der Fallenergie in Zerstörungsarbeit umgesetzt werden muss“ korrekt wäre (bewußt den Konjunktiv verwendet), so wäre damit ein freier Fall des Glases ausgeschlossen. Tatsächlich aber befand sich das Glas bis zum Auftreffen auf dem Boden ganz unzweifelhaft im freien Fall, weil infolge der Randbedingung "ohne Behinderung" keine [signifikante] Kraft außer der Erdanziehungkraft auf das Glas einwirkte (der Luftwiderstand in bei dieser Fallhöhe und Geschwindigkeit vernachlässigbar) - was exakt die Voraussetzung von freiem Fall erfüllt.
Wenn also die beiden Aussagen a) und b) korrekt sind, wieso ist dann dennoch Ruhsert Pseudoschlussdfolgerung falsch? Weil in dem Augenblick, wo ein im freien Fall befindlicher Körper den Boden berührt (oder auf einen sonstigen Widerstand trifft), die Phase des freien Falls beendet ist (diese Feststellung ist trivial und sollte jedem hinreichend kompetenten Maschinenbau-Ing. klar sein). Durch den freien Fall hat der Körper eine bestimmte, von Fallzeit und Masse abhängige kinetische Energie (Ruhsert: „Fallenergie“) erlangt und die führt beim Auftreffen auf den Boden bei hinreichend spröden Körpern zum Sprödbruch durch „Zerstörungsarbeit“. Der „Trick funktioniert“, um Ruhserts eigene Worte zu benutzen, nur bei hinreichend unkundigen Laien und dort nur deshalb, weil Ruhsert implizit völlig unfachmännisch (oder unehrlich) so tut, als gäbe es anstatt dreier sich qualitativ voneinander unterscheidender Phasen beim Fall, nämlich

  1. zuerst die Freifallphase, welche potentielle Energie in kinetische wandelt,
  2. dann die Phase des Auftreffens auf den Boden mit extremer Verzögerung bei gleichzeitiger elastischer Verformung, die schließlich, soweit es die Materialeigenschaften zulassen, in plastische Verformung übergeht und
  3. anschließend, bei hinreichend sprödem Körper, die Zerstörungsphase, wo die kinetische Energie in Zerstörungsarbeit gewandelt wird

nur Eine. Die "Auflösung" lautet somit einfach: kein Problem, die Zerstörungsarbeit findet in einer Phase nach der Freifallphase statt. Es gibt übrigens ausnahmslos immer eine Phase nach einer Freifallphase! JEDE Phase freien Falls ist auf der Erde zeitlich begrenzt: entweder in der Luft, wenn die Fallgeschwindigkeit so groß geworden ist, dass der Luftwiderstand signifikant wird (womit mehr als nur die Anziehungskraft auf den Körper wirkt, was freien Fall verhindert) oder der fallende Körper auf den am Boden befindlichen Widerstand trifft. Dieser Sachverhalt muss einem Maschinenbau-Ing., der auch nur halbwegs diesen akademischen Titel verdient hat, wissen, weil das immer so ist (zumindest für einen Maschinenbau-Ing. ist dieser Sachverhalt somit trivial)!
Mit anderen Worten: Ruhserts Behauptung ist schlicht weg falsch; wenn ein Maschinenbau-Ing. (Ruhsert ist seinem Bekunden nach ein Solcher) aus der Zerstörung eines Körpers pseudoschlussfolgert, dass sich dieser nicht zuvor in einer Phase des freien Falls befunden haben kann, setzt dies eine der beiden folgenden Ursachen voraus:
- entweder gröbste fachliche Inkompetenz oder
- grobe Unehrlichkeit, indem wider besseren Wissen eine täuschende und falsche Pseudoargumentation bemüht wird.

Zwischenfazit: Ruhserts an Ganser gerichteter Vorwurf, ein Gerücht in die Welt zu setzen, fällt unbenutzt auf ihn selbst zurück: nicht Ganser verbreitet ein Gerücht über freien Fall - dieser ist bewiesen und offiziell anerkannt, sondern Ruhsert verbreitet das Gerücht, es hätte keinen freien Fall gegeben und Ganser verbreite ein Gerücht.

Widerlegungen der Behauptung II "mitreissende Etagen fuehren zum Quasi-Freifall der Fassade"Bearbeiten

  1. Wenn nun eine Struktur (die Fassade) ihre Fallbeschleunigung durch "mitreißen" einer anderen Struktur (der Etagen) erhalten haben soll, wie Ruhsert behauptet, so stellt sich dem Fachmann unmittelbar die Frage: WIE? Diesbzgl. sind grundsätzlich nur 3 Szenarien möglich:
    A) Die innere Struktur (Gebäudekern/Etagen) fällt mit weniger als Erdbeschleunigung. Dann kann diese physikalisch unmöglich zum freien Fall der Fassade (durch Mitreißen) führen, sondern wird diesen (den freien Fall der Fassade) mit physikalischer Notwendigkeit verhindern! (Warum? Weil ein Körper einen Anderen nicht durch starres "Mitreißen" auf eine höhere Beschleunigung bringen kann, als er selbst besitzt.)
    B) Die innere Struktur fällt mit Erdbeschleunigung – also im freien Fall. Ein Körper befindet sich dann im freien Fall, wenn ausschließlich die Erdanziehungskraft auf ihn wirkt (in der Atmosphäre kann näherungsweise trotz Luftwiderstand noch solange von freiem Fall gesprochen werden, wie der Luftwiderstand vernachlässigbar ist). Daher kann ein im freien Fall befindlicher Gegenstand physikalisch unmöglich auf einen anderen Gegenstand eine Kraft ausüben - somit auch keine „Zerstörungs“-, „Mitreiß-“ oder sonstige Arbeit leisten. Damit ist in diesem Szenario ausgeschlossen, dass ein frei fallender Gebäudekern durch Mitreißen zur Erdbeschleunigung der Fassade führen kann. Daher ist auch diese Variante nicht geeignet, die Behauptung Ruhserts zu stützen. Zusätzlich ergibt sich bei diesem Szenario dann ein fundamentales Erklärungsproblem, wie es unter natürlichen Umständen dazu kommen kann, dass die innere Struktur mit Erdbeschleunigung fällt.
    C) Die Etagen fallen an sich mit mehr als Erdbeschleunigung. Das aber ist auf natürliche Weise physikalisch unmöglich, weil freier Fall auf der Erde in der Natur die maximal mögliche Beschleunigung eines Gegenstandes ist - höhere Beschleunigung ist auf natürliche Weise auf der Erde unmöglich. Für diesen Fall würde sich ein noch größeres Erklärungsproblem ergeben. Auch dieses Szenario fällt somit als Argumentationsgrundlage für Ruhserts Behauptung weg.
    Mit anderen Worten: keines der drei möglichen Szenarien kann wissenschaftlich belastbar erklären, wie ein freier Fall der Fassade durch Mitreißen der inneren Struktur bewirkt werden kann. Ergo: die „Erklärung“ ist unwissenschaftlich und steht im Widerspruch zu den Gesetzen der Physik. Noch härter ausgedrückt: aus Sicht seriöser Wissenschaft liegt überhaupt keine Erklärung vor! Tatsächlich ist die „Erklärung“ damit nur eine Pseudoerklärung, die nur die zu täuschen vermag, denen die physikalischen Zusammenhänge nicht hinreichend klar sind.
  2. Damit nicht genug: ein hypothetisches Szenario, welches davon ausgeht, dass die zeitweise mit Erdbeschleunigung fallende Fassade erst durch Mitreißen des inneren Kerns herbeigeführt wurde und gleichzeitig postuliert, dass sich der innere Kollaps von Säule 81 von der West- auf die Ostseite ausgebreitet hat, der Kern also in einer chronologisch aufeinander abfolgenden Kette von Ereignissen zu einem Zusammenbruchsfortschritt führt, sodass als die innere Struktur auf der Westseite zuerst und auf der Ostseite zuletzt zusammenbrach, führt angesichts des beobachteten Tatsache, dass die Fassade nahezu symmetrisch zusammenbricht, unmittelbar zu einem inneren Widerspruch, weil Postulat und sichtbare Fakten nicht in Einklang zu bringen sind. Oder verkürzt in ganz einfachen Worten formuliert: Behauptung: innerer Kern ist zuerst und deutlich unsymmetrisch zusammengebrochen und hat dabei die Fassade mitgerissen. Zu erwartende Folge: dann müsste auch die Fassade deutlich unsymmetrisch zusammenbrechen, da sie ja durch den Kern mitgerissen worden sein soll. Dies wird aber direkt durch die Beweislage in Form zahlreicher Videos [6] widerlegt, die samt und sonders eine symmetrisch zusammenfallende Fassade zeigen. Somit steht die Behauptung indirekt im krassen Widerspruch zur dokumentierten Realität. Damit ist die Hypothese unbenommen der ersten Widerlegung ein weiteres Mal widerlegt.
  3. Auch damit noch nicht genug: Weil die Querträger nicht aus Gummi, sondern Stahl bestanden, hätte das postulierte Mitreißen der Fassade durch den Gebäudekern physikalisch zwingend dazu führen müssen, dass die Fassade deutlich sichtbar nach innen gezogen wird (so als ob sie implodiert). Das aber ist auf keiner der vielen Aufnahme zu sehen [1]. Damit ist Ruhserts Hypothese unbenommen der beiden vorausgehenden Widerlegungen ein drittes Mal widerlegt.
  4. Obendrein fällt Ruhsert mit seiner Behauptung von den die Fassade mitreißenden Etagen hinter die Verlautbarung des NIST-Reports zurück, wo es wörtlich heißt: The interior floor framing and columns collapsed downward and pulled away from the exterior frame. "pulled away" - also ab- bzw. weggerissen. Nach Aussage des NIST bestand also keine Verbindung mehr zwischen Gebäudekern und Fassade. Dann kann der Kern auch nicht die Fassade mitgerissen haben.

Mit anderen Worten: drei physikalisch zwingende Sachverhalte (Punkte 1 - 3) widerlegen die Hypothese, dass ein Mitreißen der Fassade durch den Kern zum freien Fall der Fassade geführt haben könnte. Dabei widerlegt schon jeder einzelne Sachverhalt aufgrund der Gesetze der Physik an sich Ruhserts Behauptung II. Unter hinreichender Würdigung der Gesamtheit dieser drei Sachverhalte ist es unmöglich, an dieser Hypothese weiter festzuhalten ohne sich zumindest dem berechtigten Vorwurf grober Unwissenschaftlichkeit auszusetzen. Jede andere Deutung liefe auf noch üblere Ursachen hinaus: Täuschung und Desinformation/Volksverdummung.

Erwiderungen zur Behauptung III "Sprengstoff ohne Explosionsgeraeusche nicht erfunden"Bearbeiten

Zum ersten Satz „Wer lange darüber nachdenkt, für den wird es schließlich ganz einfach
Bevor die Widerlegung in der Sache erfolgt vorweg eine abstrakte Entgegnung: Wenn jemand bzgl. eines Sachverhaltes, über den allgemein heftig gestritten wird, behauptet, es sei doch „ganz einfach“, so ist man erfahrungsgemäß gut beraten, nicht nur höchst kritisch zu sein, sondern vom glatten Gegenteil bzw. einer Unwahrheit auszugehen. Wäre es tatsächlich „ganz einfach“, so wäre die öffentliche Diskussion anhand der „einfachen Lösung“ längst zum Erliegen gekommen. Wenn dem nicht so ist, so stellt das zumindest ein starkes Indiz dar, dass es mit der behaupteten Einfachheit nicht so weit her ist. Wie es nun in diesem konkreten Fall um die postulierte Einfachheit bestellt ist, klärt das Folgende:

Zum zweiten Satz „Ein Sprengstoff ohne Explosionsgeräusche wurde nämlich noch nicht erfunden.“
Es geht nicht um Sprengstoff - Thema verfehlt! Auch wenn es im Deutschen "kontrollierte Sprengung" heißt - der englische Fachbegriff lautet "controlled demolition" - so ist es eine naive Vorstellung, dass bei Gebäudeabrissen Explosionsgeräusche „normaler Sprengstoffe“ zu hören bzw. zu erwarten wären. Mitunter werden sogenannte Schneidladungen eingesetzt, die überhaupt nicht im üblichen Sinne sprengen, sondern, wie der Name schon sagt, "schneiden". Mit richtigen Sprengladungen vergleichbare Explosionsgeräusche erzeugen die nicht. Auch das mitunter genannte Nanothermit ist kein Sprengstoff, sondern eine Stoffgemisch, welche nach Zündungen innerhalb kürzester Zeit Temperaturen von 3000 - 4000 Grad erzeugt, was bei weitem ausreicht, um Stahl innerhalb weniger Sekunden zum Schmelzen zu bringen (Schmelztempratur grob um die 1520°C - abhängig vom Kohlenstoffgehalt).

Unbenommen des zuvor Erwiderten ist Ruhserts Formulierung erneut kritikwürdig, weil es vom entscheidenden Sachverhalt ablenkt: es geht nämlich in Wahrheit überhaupt nicht darum, OB es Explosionsgeräusche gab, sondern sondern in welchem Maße, also WIE LAUT diese waren. Das ist also keine Frage der Qualität, sondern der Quantität. Von einem Maschinenbau-Ing sollte man zu Recht erwarten können, dass in technischen Sachfragen nicht so ein Lapsus unterläuft. Zur Verdeutlichung: Auch Schneidladungen und Zubehör erzeugen „Geräusche“ - wenn nun Ruhserts implizite Behauptung, aus der Existenz eines Explosionsgeräusches würde zwangsläufig folgen, dass diese gehört wird, korrekt wäre, dann müsste letztendlich jede Explosion, und sei sie noch so leise und bedämpft, von Externen gehört werden. Das ist offensichtlich Nonsens. In Wahrheit ist der Sachverhalt ungleich komplizierter - ob eine Explosion gehört wird, hängt von diversen Kriterien ab (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

  1. Der Existenz eines Explosionsgeräusches
  2. Der Stärke des Explosionsgeräusches
  3. Der Art der Explosion (Frequenzspektrum, Richtung)
  4. Der Umgebung der Explosion und deren evtl. dämpfender Eigenschaft
  5. Der Entfernung
  6. Der Beschaffenheit der Übertragungstrecke (Maß der Dämpfung durch Gegenstände)
  7. Beeinträchtigenden oder gar überdeckenden Nebengeräuschen
  8. Ablenkungen - worauf waren Menschen in der Wahrnehmung fixiert? Sind Explosionsgeräusche infolge des Chaos und Schreckens unterhalb der Bewußtseins- bzw. Wahrnehmungsschwelle verschwunden?
  9. Dem Hörvermögen der Personen
  10. Der Qualität der Mikrofone der Kameras - selbst hochwertige Kameras verfügen oftmals nicht über der Optik qualitativ vergleichbare Mikrophone etc. - bei billigen Kameras sind Selbige umso minderwertiger

Das waren 10 Kriterien, die dem Autor ad hoc eingefallen sind; Ruhsert verkürzt auf nur ein Einziges - und springt damit um mind. eine Größenordnung zu kurz.

Kai Ruhsert macht es sich mit seiner Behauptung einfach - ZU einfach. Die postulierte Einfachheit zerschellt aber krachend an der Komplexität der Wirklichkeit.

Es mag ja sein, dass Herr Ruhsert von "controlled demolition" keine Ahnung hat und tatsächlich zählt dies auch nicht zum üblicherweise vermittelten Lehrstoff während des Maschinenbau-Studiums, sodass man solches Wissen auch nicht per se von einem Maschienbau-Ing. erwarten darf. NUR: wenn Herr Ruhsert schon keine bzw. zu wenig Ahnung hat (in diesem Zusammenhang sei er mit dem Verweis auf Kontrollierte Sprengung eines Besseren belehrt), dann möge er sich und seinen Lesern doch den Gefallen tun und im Sinne von Dieter Nuhr [7] einfach schweigen, anstatt wahrheitswidrig so zu tun, also wüßte er, wovon der schreibt - dem hinreichend Sachkundigen jedoch die blanke Inkompetenz aus dessen Äußerungen nur so entgegen springt (erneut => Dunnung-Kruger-Effekt).
Wobei, wie schon festgestellt, grobe Inkompetenz die wohlwollendere Erklärungsursache darstellt. Manipulative Täuschungsabsicht wider besseren Wissens ist die alternative und verwerflichere Erklärungsvariante.

Abseits dieser theoretischen Betrachtung gab es entgegen Ruhserts Falschbehauptung tatsächlich sehr wohl Explosionsgeräsche. Dazu das nächste Kapitel:

Widerlegungen der Behauptung IV "keine Explosionsgeraeusche zu hoeren"Bearbeiten

Eine glatte Falschbehauptung - wieder einmal! Hier haben Andere, namentlich Andreas Bertram-Weiss, hervorragende Widerlegungsarbeit geleistet - deswegen sei auf genau diese verwiesen: Kritik an Kai Ruhserts Artikel „Kritik zum Vortrag von Dr. Daniele Ganser ‚Medial vermittelte Feindbilder und die Anschläge vom 11. September 2001“‘ -unter der Überschrift "Es gibt dokumentierte Explosionsgeräusche und dafür viele Zeugen".

Erwiderungen zur Behauptung V "Grund sind die kollabierenden Etagenboeden"Bearbeiten

Beim zweiten Satz "Grund sind die kollabierenden Etagenböden" bemüht Herr Ruhsert die Formulierung einer Tatsachenfeststellung. Damit wird dem Leser suggeriert, als handele es sich um ein Faktum. In Wahrheit aber ist das Manipulation durch täuschende Sprachwahl und in sofern in unseriös, weil es eben keine Tatsache, sondern bloße und unbewiesene Mutmaßung ist. Es gibt keine Beweise dafür. Auch das NIST verfügt über keine solchen. Vielmehr bietet das NIST als "Erklärung/Beweis" eine Computersimulation an. Diese allerdings ist mit drei elementaren Einschränkungen behaftet, von denen jede Einzelne an sich schon zum Ausschluss führt:

  1. Das Simulationsmodell hat nichts, aber auch gar nicht mit der dokumentierten Realität zu tun: Das WTC7 ist eben nicht mit vielen Ausbeulungen und Einbuchtungen in sich eingeknickt ([2] Titelblatt und Seite 42), sondern mit einer 2,25 sekündigen Phase freien Falls lotrecht in seinen eigenen Grundriss gefallen. Tatsächlich wird dieser Sachverhalt sogar in Punkt 29. [3] aufgeriffen. Allein: die Frage wird nicht wirklich beantwortet, sondern mit viel substanzlosem Geschwafel wird versucht, dem Leser weiszumachen, dass das Simulationsmodell doch mit der Wirklichkeit übereinstimme, obwohl Jeder, der Augen hat und noch bei Verstand ist sowie über ein hinreichendes Minimum an Wahrheitsverbundenheit verfügt, anhand der Videodokus sofort erkennt, dass dem nicht so ist.
    Dass sich das NIST dabei nicht einmal zu schade war & ist
    "NIST believes that the simulation of the collapse ... does capture the critical observations ..."
    (NIST glaubt, dass die Simulation des Zusammenbruchs ... die kritischen Beobachtungen erfasst ...)
    zu schreiben, wo anstatt eines zutiefst befangenen Glaubensbekenntnisses über die Richtigkeit eigenen Handelns valide Sachbeweise gefragt sind, setzt dem ganzen Wahnsinn die Krone auf.
  2. Das Simulationsmodell endet, bevor es richtig interessant wird: nämlich bevor die Fallphase beginnt - diese beinhaltet Simulationsmodell nicht [4]. Das hat seinen guten Grund und hier spricht der Autor aus seiner Erfahrung mit Comupersimulationsprogrammen als Maschinenbau-Ing.: Zwar wird man mit "getürkten" und irreal hohen Werten, die nichts mit der Realität zu tun haben (zu hohe Temperaturen und zu kurze Anstiegszeiten), ein Simulationsmodell dazu zu bringen können, dass Stützen überlastet werden und versagen, auch großflächig, man wird eine Simulationssoftware, die zur Berechnung realer Gebäude benutzt wird und daher entsprechend realistisch rechnen muss, aber durch keine manipulierten Daten der Welt dazu bringen können, einen nahezu symmetrischen Freifall zu simulieren - und sei es auch nur die der Fassade. Warum? Weil durch natürliche Ursachen kein freier Fall und schon gar nicht ein nahezu symmetrischer entstehen kann.
  3. Die Daten und Rahmenbedingungen, aufgrund dessen das Simulationsmodell berechnet wurde, sind unter Verschluss - eine Veröffentlichung wird verweigert. Nun ist es aber in der seriösen Wissenschaft so, dass ein Experiment oder eine Computersimulation, die als Beleg/Validierung einer These dienen soll, welche aber nicht unabhängig nachvollzogen werden kann, keinerlei Beweiswert besitzt. Und selbst wenn man unbedingt an die offizielle "Erklärung", "die Freigabe der Werte würde die öffentliche Sicherheit gefährden", glauben will, so ändert das nichts daran, dass ein nicht nachprüfbares Simulationsmodell genau soviel Beweiswert besitzt, wie ein fehlendes Modell: nämlich gar keinen.

All diese Fakten (meine Fachexpertise zur vermuteten Ursache von 2. mal außen vor gelassen) verschweigt Herr Ruhsert, während er gleichzeitig Dr. Ganser wiederholt angebliches Verschweigen zum Vorwurf macht (was erneut Doppelstandard darstellt). Warum?

Widerlegungen der Behauptung VI "Beobachtungen stimmen mit NIST-Untersuchungsbericht überein"Bearbeiten

Das Ruhsert benutzen "diese" bezieht sich auf die im unmittelbar vorausgehenden Kapitel getätigten Behauptungen. Was ist nun von Ruhserts Behauptung im Lichte der Wahrheit zu halten? Welche Sachverhalte wurden den wirklich beobachtet? in Detail:

  1. "... lässt sich zudem beobachten, wie auf der Ostseite des Gebäudes Fenster herausspringen."
    Ja, das lässt sich beobachten.
  2. "... Grund sind die kollabierenden Etagenböden."
    NEIN, das lässt sich NICHT beobachten.
  3. "... Zuerst begann, von Osten nach Westen fortschreitend, der Gebäudekern einzustürzen, ..."
    NEIN, das lässt sich NICHT beobachten.
  4. "Die (mit eigenen Stützsäulen versehene) Außenwand blieb zunächst noch für einige Sekunden aufrecht stehen."
    NEIN, das lässt sich NICHT beobachten, denn das "zunächst" würde voraussetzen, dass sich der Zusamnmensturz des Gebäudekern beobachten ließ. In Wahrheit aber lasst sich nur der Zusammenbruch der Penthäuser zuvor beobachten!

Mit anderen Worten: Der Einzig unstrittige, weil beobachtbare Sachverhalt widerlegt weder Ganser noch bestätigt er die offizielle Verschwörungstheorie. Die entscheidenden Sachverhalte, die Gansers Aussagen widerlegen sollen, lassen sich entgegen Ruhserts Falschbehauptung NICHT beobachten. Dass muss auch diesem klar sein. Die Behauptung einer Unwahrheit wider besseren Wissens ist eine Lüge.

Herr Ruhsert versucht seine [an Lüge grenzende] Falschbehauptung mit dem Verweis auf den NIST-Untersuchungbericht zu "untermauern". Was aber ist von diesem "Untersuchungsbericht" zu sagen? Es gibt massive, wissenschaftlich fundiert begründete Kritik am NIST-Report, wo diesem Unwissenschaftlichkeit vorgeworfen wird. Diese Vorwürfe sind berechtigt. Schon wenige Beispiele zeigen dies:

  1. Freien Fall auszuschließen, nur weil die Gesamtzeit, die durch vermeintlichen Einsturzbeginn und einem zweiten Punkt lag, über der Freifallzeit lag, ist laienhaftes Vorgehen, welche für Fachleute unwürdig ist. Zur Verdeutlichung der Substanzlosigkeit der Pseudoschlussfolgerung, die in dieser unwissenschaftlichen Vorgehensweise liegt, folgendes Beispiel:
    Auf einer Autobahn befinden sich im Abstand von 100 km KFZ-Zeichen-Erkennungsautomaten. Aus dem Umstand, dass ein PKW nicht weniger als eine Stunde benötigt hat, um den zweiten Messpunkt zu passieren, wird "schlussgefolgert", dass dieser auf den 100 km niemals die Geschwindigkeit von 100km/h überschritten haben kann. Schon bei einem Minumum an kritischer Überlegung eröffnet sich das ganze Ausmaß der Unlogik dieser de facto falschen Pseudoschlussfolgerung. Der korrekte Einwand, dass es im einen Fall um Beschleunigung geht und im Anderen um Geschwindigkeit, ändert rein gar nichts an dem glasklaren Sachverhalt, dass sich durch zwei Messpunkte gemittelte Werte eben nicht ausschließen lässt, dass dazwischen höhere Werte vorlagen. Im Gegenteil: sofern die Voraussetzung für eine sinnvolle Mittelwertbestimmung vorliegt, so liegt es IMMER in der Natur der Sache, dass Werte oberhalb des Mittelwerts vorliegen
  2. Nach Sprengstoffrückständen wurde gar nicht erst gesucht. NIST-Sprecher Michael Newman "erklärte" warum:
    "If you’re looking for something that isn’t there, you’re wasting your time and the taxpayers’ money."[8]
    ("Wenn man nach etwas Ausschau hält, was nicht vorhanden ist, verschwendet man seine Zeit und das Geld der Steuerzahler".)
    Die Untersuchung durch das NIST sollte offiziell die Ursachen ermitteln - also Wahrheitssuche. Aber nach etwas nicht zu suchen, weil man angeblich weiß, dass da nichts vorhanden ist, stellt einen klassischen Zirkelschluss dar, wie er offensichtlicher kaum sein könnte. Ein solches grobes Fehlverhalten in Form eines selbst gewählten Tunnelblicks konterkariert seriöse Wissenschaft.
  3. Eine Simulation als "Beweis" zu präsentieren,
  • die optisch nicht mit dokumentierten Wirklichkeit übereinstimmt
  • die entscheidende Phase freien Falls überhaupt nicht enthält
  • deren Parameter nicht veröffentlicht werden, was eine Validierung durch unabhängige Dritte unterbindet

ist in höchstem Maße unwissenschaftlich.

So inkompetent können die NIST-Verantwortlichen aber gar nicht sein, als dass denen nicht all diese Sachverhalte klar wären. Dies lässt nur den Schluss zu, dass hier in vollem Bewusstsein so miserabel gearbeitet wurde. Das NIST ist eine Regierungsbehörde. Alternative Erklärungsmodelle beinhalten ein Mitwirken von Teilen der us-Administration, womit das NIST alles andere als unabhängig war (ist), sondern sich in einem Interessenkonflikt befand.

ERGO: Es handelt sich um keinen Untersuchungsbericht, der diesen Namen zu Recht führt, sondern einen an entscheidenden Stellen unwissenschaftlichen Behauptungsbericht, womit dieser als "Untermauerung" für Ruhserts Falschbehauptungen, die dieser als Tatsachen kaschiert, wegfällt.

Widerlegungen der Behauptung VII "da nur Außenfassade entfallen alle ... abgeleiteten Schlussfolgerungen"Bearbeiten

Zum ersten Satz: "Gansers Behauptung, das WTC-7 sei symmetrisch eingestürzt, trifft nur für die bereits weitgehend entkernte Außenfassade zu."
Hier bemüht Ruhsert erneut sachlich deplatziert die Formulierung einer Tasachenfeststellung, wo eine ehrliche und sachliche angemessene Darstellung die Nutzung des Konjunktivs zum Anzeigen einer Möglichkeit erfordert hätte. Somit treffen hier die gleichen Vorwürfe täuschender Sprachwahl, wie schon im Kapitel zuvor. Dass Ruhsert wiederholt sprachlich täuschende Formulierungen einer Tatsachenfeststellung bemüht liegt allerdings in der Natur der Sache seines Anliegens begründet: Vor dem Hintergrund, dass Ruhsert Ganser falsche Behauptungen nachweisen will, so funktioniert das in der von Ruhsert angewendeten Form nur, wenn er seine Sicht der Dinge als Tatsache feststellt. Würde er ehrlich eingestehen, dass seine Ansichten nur eine Möglichkeit von mehreren ist, so wäre der Versuch, ein alternatives Erklärungsmodell als falsch zu deklarieren, nur weil es von der eigenen präverierten Sicht abweicht, auf so plumpe Art unmittelbar zum Scheitern verurteilt.

Zum zweiten Satz: "Damit entfallen alle aus der behaupteten Symmetrie des Einsturzes abgeleiteten Schlussfolgerungen."
Ist es tatsächlich so wie Kai Ruhsert behauptet, dass aus dem [angenommenen] Umstand, der symmetrische Einsturz beträfe nur die bereits weitgehend entkernte Außenfassade, folgt, dass damit alle aus der behaupteten Symmetrie des Einsturzes abgeleiteten Schlussfolgerungen entfallen? Selbst den Fall angenommen, es wäre tatsächlich so wie behauptet, dass die Außenfassade mit Beginn ihrer nahezu symmetrischen Freifallphase bereits weitgehend entkernt war, was aber durch nichts untermauert ist, was sich zu Recht "Beweis" nennen darf (auch das NIST liefert keinen solchen), so entfallen entgegen der leeren Behauptung Ruhserts keineswegs alle aus der Symmetrie des Einsturzes abgeleiteten Schlussfolgerungen:

  1. Ist das Erklärungsproblem für die bewiesene, dokumentierte und offiziell indirekt durch das NIST anerkannte Tatsache, dass alle 18 Fassadenstützen exakt gleichzeitig JEGLICHE Festigkeit verloren haben (die physikalische zwingende Folge aus der anerkannten Freifallphase), nun beseitigt?
  2. Ist das vorgenannte Problem tatsächlich signifikant keiner, wenn praktisch gleichzeitiger Totalverlust der Festigkeit nur für 18 anstatt 81 Stützen erklärt werden muss?
  3. Ist denn nun wenigstens für diese 18 Fassadenstürzen eine wissenschaftlich belastbare Erklärung geliefert worden, wie diese über eine Höhe von über 25 m, was mehr als 7 Stockwerken entspricht, alle im gleichen Augenblick die Festigkeit von Luft angenommen haben? Wenn schon nicht durch Herrn Ruhsert, so doch wenigstens durch das NIST?
  4. Sind die vorgenannten Phänomene nun, wo es "nur noch" um 18 anstatt 81 Stützen geht, wissenschaftlich belastbar durch unkontrolliertes Feuer und Folgen zu erklären?
  5. Ist nun "kontrollierte Sprengung" nicht mehr die einzige schlüssige Erklärung für die vorgenannten Phänomene?

Die korrekte Antwort auf alle Fragen lautet "NEIN"! Nein, entgegen der inkompetenten Falschbehauptung entfallen NICHT alle aus der Symmetrie des Einsturzes abgeleiteten Schlussfolgerungen - in Wahrheit bleiben nahezu alle aus der beobachtbaren und dokumentierten Symmetrie des Einsturzes abgeleiteten Schlussfolgerungen bestehen. Also praktisch das glatte Gegenteil von Ruhserts Behauptung!
Sofern Herr Ruhsert das leugnen will, wovon bei Gläubigen einer substanzlosen Verschwörungstheorie blind auszugehen ist, so möge er doch als Widerlegung die lange erwartete, wissenschaftlich belastbare Erklärung für die über 2 Sekunden andauernde und nahezu symmetrische Freifallphase der Fassade der WTC7 liefern. Nur möge er mich und die Leser mit Nonsens wie "durch die Etagen mitgerissen" verschonen, weil das schon unter den 2. Widerlegungen als wissenschaftlich unhaltbarer Unfug entlarvt (debunked) wurde.

Ewiderungen zu Kai Ruhserts KommentarenBearbeiten

Erwiderung zu "Wärmedehnung niemals zuvor so große Bedeutung bei Gebäudeseinsturz "Bearbeiten

"Es gab niemals zuvor einen Fall, in dem Wärmedehnung eine so große Bedeutung beim
Einsturz eines Gebäudes hatte. Das hat man daraus gelernt und in den Empfehlungen
und Vorschriften für zukünftige Bauten berücksichtigt. Dass nie zuvor ein Hochhaus
wegen Feuer einstürzte, ist m.E. nicht allzu ergiebig: Denn dass etwas noch nie
passiert ist, bedeutet doch nicht, dass es auch in Zukunft nie geschehen kann.
Es bedeutet nur, dass die üblichen Erklärungen für den Einsturz brennender Gebäude
nicht greifen und hier besondere Umstände vorlagen."

Zum 1. Satz: Eine Behauptung, die als Tatsache voraussetzt, was erst noch zu bewiesen werden muss, stellt einen klassischen Zirkelschluss dar: den Umstand, dass das WTC7 aufgrund von Wärmeausdehnung (thermal expansion) zusammengebrochen ist, gilt es erst noch zu beweisen. Leere Behauptungen reichen da nicht, auch wenn die wahrheitswidrig und sachunangemessen als Tatsachenfeststellungen formuliert werden. Und der Verweis des NIST auf ihre Computersimulation bleibt solange ohne den geringsten Beweiswert, solange nicht ALLE folgenden Kriterien erfüllt sind:

  1. Objektiv hinreichend Übereinstimmung von Simulation und dokumentierter Wirklichkeit
  2. Vollständige Simulation, die auch die nahezu symmetrische Freifallphase von über 2 Sekunden enthält
  3. Vollständige Offenlegung der Simulationsparameter
  4. Validierung der Simulation durch unabhängige Dritte

Mangelt es auch nur an einen einzigen dieser Punkte, so besitzt die Simulation gemäß der Standards seriöser Wissenschaft keinerlei Beweiswert. Derzeit ist kein einziger der 4 Punkte erfüllt. Diese Sachverhalte verschweigt bzw. unterschlägt Ruhsert. Gleichzeitig wirft er Ganser das Verschweigen von Sachverhalten vor > Doppelstandard (zweierlei Maß).

Des weiteren ist die Behauptung Ruhserts, den hanebüchenen Zirkelschluss mal außen vor gelassen, auch inhaltlich falsch: das "Beijing Mandarin Oriental Hotel" brannte länger, umfassender (das komplette Gebäude brannte am Ende, nach mehreren Stunden, wie eine gigantische Fackel[9]) und heißer. Höhe Temperaturen haben physikalisch zwingend eine größere Wärmedehnung zur Folge. Nicht einmal der Teil der Behauptung Ruhserts stimmt. Nicht einmal das.

Zum 2 Satz: Empfehlungen? Sofern tatsächlich der Sachverhalt, dass sich Stahlträger infolge Erhitzung ausdehnen, noch nicht in Bauverschriften berücksichtigt wäre (bewußt den Konjunktiv verwendet), was selbstredend hanebüchener Unfug ist, weil Wärmeausdehnung ein über 100 Jahre bekanntes physikalische Phänomen ist, welches etwa ebenso lange in Dehnungsfugen in Brücken oder bei Eisenbahnschienen Berücksichtigung findet, dann MUSS, wenn lächerliche Bürobrände zu einen derartigen katastrophalen Totalversagen führen könnte, das zu entsprechend geänderten Bauvorschriften führen! Dann wären "Empfehlungen" komplett deplatziert, weil Bauvorschriften dazu da sind, die Sicherheit zu gewährleisten. Das inkompetente Gefasel von "Empfehlungen" findet sich auch auf der NIST-FAQ-Seite wieder. Anstatt das naiv wiederzugeben, hätte Herr Ruhsert mal kritisch seinen Verstand bemühen sollen.

Zum 3 Satz: Wenn schon sonst kaum etwas, so ist es doch wenigstens korrekt "Denn dass etwas noch nie passiert ist, bedeutet doch nicht, dass es auch in Zukunft nie geschehen kann." Soweit richtig. Wiederum falsch hingegen ist Ruhserts Erachten, dass dieser Umstand nicht allzu ergiebig sein soll:

  • Zumindest stellt dieser Umstand schon mal ein schweres Indiz dar, den es erst einmal durch eine valide Begründung argumentativ zu überwinden gilt
  • Ein Zirkelschluss ist keine valide Begründung
  • Eine inhaltlich glatte Falschbehauptung, die indirekt den Umstand leugnet, dass es sehr wohl Hochhausgebäudebrände gab, wo es aufgrund höherer Temperaturen physikalisch zwingend zu einer größeren Wärmedehnungen gekommen ist, stellt schon gar kein valides Sachargument dar.

Zum 4. Satz: hier täuscht Ruhsert seine Leser durch "Verschiebung der Torpfosten" - oder anders ausgedrückt: er verfehlt das Thema, weil es nicht allgemein um Gebäude, sondern Hochhäuser in Stahlskelett/Stahlrahmen-Bauweise geht. Das ist deswegen von besonderer Bedeutung, weil es diebzgl. überhaupt keine üblichen Erklärungen für den Einsturz brennender Gebäude existieren. Weil es eben noch niemals zuvor in der Weltgeschichte zu dem Einsturz eines Hochhaushauses in Stahlrahmenbauweise gekommen ist. Diesen Sachverhalt leugnet Ruhsert, in er seine Leserschaft erneut durch Torpfostenverschiebung täuscht, indem er eben nicht auf andere Einstürze von (was er nicht kann, weil die Fakten das nicht hergeben) verweist, sondern andere Gebäude. Zur Verdeutlichung der thematischen Verfehlung:

  • Jemand behauptet, ein LKW wäre erstmals über 400 km/h gefahren
  • Sie wenden nicht nur ein, dass noch niemals in der Weltgeschichte ein LKW über 400 km/h gefahren wäre, sondern begründen das auch mit Berechnungen und dem Sachverhalt, dass bei 400 km/h der Luftwiderstand so zu groß ist, dass die dafür erforderliche Leistung nicht einmal durch einen 3000 PS Motor erbracht wird.
  • Darauf wird nicht nur entgegnet, der Sachverhalt das noch niemals ein LKW 400km/h schnell gefahren sei, wäre nicht allzu ergiebig und dann auf diverse Sportwagen (nicht LKW) verwiesen, die dies doch schon geschafft hätten. Und Derjenige, der dies "einwendet", wirfst gleichzeitig einen Dritten Täuschung vor.

Erwiderung zu "bei diesen 2000 Personen sind in der Fachwelt belächelte Minderheit"Bearbeiten

Das es sich bei diesen 2000 Personen um eine in der Fachwelt 
belächelte Minderheit handelt, interessiert Sie nicht?

Mit den 2000 Personen sind die Fachleute und Experten der Architects and Ingenieurs for 9711 thruth gemeint. Was ist nun von Ruhserts Anmerkung zu halten? Dazu mehrere Einwände:

  1. Es handelt sich um eine durch nichts belegte Behauptung.
  2. „Fachwelt“ ist ein abstrakter und nebulöser Begriff. Welche Personen zählt Herr RUhsert zur „Fachwelt“ und warum? Wie viele Personen aus der von ihm anerkannten „Fachwelt“ kann Herr Ruhsert konkret benennen? Man darf wohl zu Recht blind davon ausgehen, dass es weit weniger als 2000 sind, womit sich Ruhserts implizites „die Masse hat Recht“-Pseudoargument ad hoc erledigt hat
  3. Im Grunde läuft Ruhserts Einlassung implizit auf das Pseudoargument "Die schweigende Mehrheit hat Recht" hinaus. Das ist selbstredend Nonsens. Dazu
    Die Bürger werden eines Tages nicht nur die Worte und Taten der Politiker zu bereuen haben, sondern auch das furchtbare Schweigen der Mehrheit.“ – Berthold Brecht
  4. Dass es für ein Schweigen wider besseren Wissens viele Gründe gibt, insbesondere Phänomene wie die Schweigespirale, sollte sich inzwischen rumgesprochen haben
  5. Es ist doch soviel bequemer, wider besseren Wissens zu schweigen, als sich Ärger auszusetzen, wenn das offiziell Narrativ kritisiert wird. Wer als hinreichend Kompetenter öffentlich die offizielle Verschwörungstheorie in Frage stellt, kann sehr schnell Probleme bekommen - von Anfeindungen und Diffamierungen über Entlassungen womöglich hin bis zum Tod: 9/11-Die toten Zeugen-alles nur Zufall?
  6. Die 2000 Personen besitzen offiziell entsprechend akademische Grade. Mit welchem Recht und welcher Begründung verweigert Ruhsert diesen implizit, Teil der „Fachwelt“ zu sein? Es gibt keine Begründung!
  7. Ist das „belächeln“ durch eine Fachwelt ein Argument für die Unrichtigkeit der belächelten These?
    Dazu nur 2 anschauliche Gegenbeispeile aus der Historie:
A) Die gesamte Fachwelt hat belächelt oder noch übler diffamiert, als entdeckt wurde, dass Magengeschwüre durch Bakterien (nämlich Helicobacter pylori) verursacht werden könnten, „weil“ (so die "Fachwelt") doch jeder weiß, dass das extrem saure Magenklima die Existenz von Bakterien verhindern würde.
B) Dass die Fluggeräte der Gebrüder Right tatsächlich fliegen konnten, wurde jahrelang durch die Fachwelt als unmögliche Spinnerei belächelt, weil doch „jeder weiß, dass ein Ding, dass schwerer als Luft ist, nicht fliegen kann".

Über diese typische Engstirnigkeit der Fachwelt gegenüber neuen Erkenntnissen hat sich kein geringerer als Max Plank - bedeutender deutscher Physiker auf dem Gebiet der theoretischen Physik, gilt als Begründer der Quantenphysik, wie folgt geäußert:

"Eine neue wissenschaftliche Wahrheit pflegt sich nicht in der Weise durchzusetzen,
daß ihre Gegner überzeugt werden und sich als belehrt erklären,
sondern vielmehr dadurch, daß ihre Gegner allmählich aussterben und daß
die heranwachsende Generation von vornherein mit der Wahrheit vertraut gemacht ist.“

Dem unseriösen Pseudoargument Ruhserts seien folgende Weisheiten und Erkenntnisse durch Personen entgegengeschmettert, die selbigem in Sachen Kompetenz und Wissenschaftlichkeit weit voraus sind:

„Zweifel ist aller Weisheit Anfang.“
– René Descartes 
„Wissenschaft ist die Kultur des Zweifels.“
– Richard Feynman 
„Zu den Quellen gelangt man gegen den Strom.“
– Stanislaw Jezy Lec (1909-1966), polnischer Satiriker 
„Wissenschaft ist also ein prinzipielles Gegen-den-Strom-Schwimmen.“
– Klaus Holzkamp [38] 
„Der erste Schritt zur Wahrheit ist der Zweifel.“
– Denis Diderot (1713 - 1784), französischer Philosoph der Aufklärung und Enzyklopädist
„Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich,
 dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du “
– Nicholas Klein, US-Gewerkschafter

Gemäß : Klein dürfte sich Ganser in Phase III befinden, da er schon diffamiert (also bekämpft) wird. All dies scheint Herr Ruhsert nicht bewußt zu sein – was mit gewisser Wahrscheinlichkeit ein mangelhafte wissenschaftliche Bildung annehmen lässt. Was folgt aus alledem? Die Bemerkung, „dass es sich bei diesen 2000 Personen um eine in der Fachwelt belächelte Minderheit handelt“ ist kein Argument, sondern de facto substanzlos und Zeugnis einer zutiefst unwissenschaftlichen Haltung. Also solche ist sie symptomatisch für viele Einlassungen Ruhserts.

Zum Versuch einer Kritik Ruhserts an der Kritik seitens Bertram-WeissBearbeiten

Auf die hier schon erwähnte Kritik von Bertram-Weiss wurde dort verlinkt. Zum Versuch einer Kritik von Kai Ruhsert an der Kritik von Andreas Bertram-Weiss:

Das habe ich bewusst so gemachtBearbeiten

Auf den imo berechtigten Vorwurf von Herr Bertram-Weiss, warum Ruhsert mit keinem Wort auf die Argumente der Ingenieure und Architekten eingeht, antwortertet dieser

Das habe ich bewusst so gemacht, weil keiner dieser „Experten“ sich 
tatsächlich mit dem vom NIST beschriebenen Einsturzszenario befasst.

Da stellt sich unmittelbar die Frage: wenn der "Maschinnenbau-Ing." Ruhsert sich in offener Ignoranz übt, mit welchem Recht erwartet er dann, dass sich die Ingenieure und Architekten mit dem NIST-report zu befassen haben? Entgegen der Behauptung Ruhserts ist es keine pauschale Behauptung, sondern ein Fakt, dass weder vor noch nach 9/11 jemals ein Hochhaus in Stahlskelettbauweise durch Feuer zusammengebrochen ist. Auf die fadenscheinigen und sachlich unzulässigen Versuche Ruhserts, diese Tatsache zu verdrehen, ist Herr Bertram-Weiss schon korrekt eingegangen. Ruhsert kritisiert, dass nicht auf die baulichen Besonderheiten des WTC7 eingegangen wird. Dieser Vorwurf trifft Ruhsert selbst , weil er die Besonderheit, dass vor der Nutzung des WTC7 durch "sensible Organisationen" auf fünffacher Sicherheit verstärkt wurde, an keiner Stelle eingeht. Eine wissenschaftlich belastbare Erklärung, wie nun diese "bauliche Besonderheit" zu einer Phase freien Falls des WTC7 beitragen konnte, schreibt er kein Wort. Der Vorwurf Ruhserts an die durch ihn abgewerteten Experten (indem er diese in Anführungszeichen setzt), diese hätten den NIST-report nicht berücksichtigt, gewinnt angesichts der Tatsache, dass Ruhsert selbst die im NIST-report offiziell anerkannte Phase freien Falls der Fassade nicht nur an keiner Stelle eingeht, sondern sogar leugnet, ein unfreiwillig selbstbezügliches Moment. Mit anderen Worten: Ruhsert scheitert erneut an den eigenen Anforderungen, die er an Andere anlegt (Stichworte: Doppelzüngigkeit, Heuchelei).

Das NIST-Szenario ist kein einfacher EinsturzBearbeiten

Auf den Vorhalt "Hochhausgebäude stürzen einfach nicht aufgrund von Bränden ein“ erwidert Ruhsert -"Antwort" kann das ja nicht zu Recht genannt werden-

Das NIST-Szenario ist kein einfacher Einsturz.
  1. Das NIST-Szenario ist überhaupt kein Einsturz, sondern ein hypothetisches Szenario, welches nicht nur durch nichts belegt ist, sondern obendrein eine wissenschaftlich belastbare Erklärung für die nahezu symmetrische Freifallphase der Fassade schuldig bleibt.
  2. Was macht Ruhsert hier? Anstatt auf den Inhalt einzugehen, hängt er sich am Wort "einfach" auf. Wenn nun modifiziert würde auf

"Hochhäuser in Stahlrahmenbauweise stürzen nicht aufgrund von Bränden ein" so wäre Ruhsert der Boden entzogen, sich an "einfach" hochzuziehen. Was bliebe dann? Nichts! Selbst für Ruhsert ein selten substanzloser Einwurf.

eine andere Gebäudestruktur, daher ist der Brandfall nicht vergleichbarBearbeiten

“ Joel Miller (Hochhausarchitekt) verweist auf das 38-stöckige Meridian Bank Gebäude, das 1991 über 18 Stunden brannte und nicht einstürzte.“

Dieses hatte eine andere Gebäudestruktur, daher ist der Brandfall nicht vergleichbar.

Was Ruhsert seinen Lesern implizit zumutet bzw. weiszumachen versucht ist folgendes: Dass die Konstrukteure des WTC7 so himmelschreiend inkompetent waren, ihre Konstruktion nicht für Brände, die nun wahrlich nicht auszuschließen sind und infolge dessen Wärmeausdehnung, ein mehr als 100 Jahre bekanntes physikalisches Phänomen, ausgelegt war. Dass die Konstrukteure sich nicht an verbindliche Bauvorschriften gehalten haben, die gewährleisten, dass ein Hochhaus in Stahlrahmenbauweise selbstverständlich auch Bränden und Wärmeausdehnung Stand hält. Welche Begründung liefert Ruhsert für diese steile implizite These? Die Bände sprechende Antwort lautet: keine!

das ist ein minder interessanter, von Zufällen bestimmter FolgeeffektBearbeiten

Ruhsert wird vorgehalten " ...wie erst das Penthouse sich absenkt, dann die Ostseite von WTC7 nach innen nach Westen kippt und die Nordfassade nicht symmetrisch nach unten geht, sondern sich verformt (im Gegensatz zu den Filmaufnahmen von WTC7!).“

Welchen Schaden eine Tragsäule genau anrichtet, hängt davon ab, in welche Richtung
sie wegknickt; das ist ein minder interessanter, von Zufällen bestimmter Folgeeffekt.

Was kritisiert Herr Bertram-Weiss? Dass die Computersimulation qualitativ und somit signifikant nicht der dokumentierten Wirklichkeit übereinstimmt! KEIN einziges Video des Kollapses von WTC7 dokumentiert wegknickende Stützen. Es geht gar nicht um wegknickende Stüzten, sondern das die NIST-Simulation, die ja für deren Szenario als "Beweis der Richtigkeit" dienen soll, nicht die Realität abbildet, sondern irgend etwas, was mit der Wirklichkeit in strittigen Aspekten nichts zu tun hat. Wenn also Ruhsert dennoch davon schwadroniert, dass die Richtung des Wegknicken "Minder interessant" sei, dann hat er erneut das Thema verfehlt!

Es geht nicht um die Symmetrie des GebäudesBearbeiten

Es geht nicht um die Symmetrie des Gebäudes, sondern des Einsturzverlaufs.

Mit dieser Behauptung setzt sich Ruhsert zweier Vorwürfe aus:

  1. Thema verfehlt: Es geht nicht um die Symmetrie des Gebäudes, sondern u.a. um den nahezu symmetrischen Einsturz der Fassade
  2. Faktenverzerrende Verkürzung: Sachlich unangemessenes "entweder/oder"-Denken anstatt angezeigter "sowohl/als auch"-Überlegungen. Ruhserts Behauptung, um den Aspekt des symmetrischen Einsturzes ginge es nicht, ist schlicht weg falsch. Doch, es geht um alle "seltsamen Phänomene bei Einsturz incl einer pyroklastisch-artigen Staubwolkenbildung.

also eindeutig und völlig unbestreitbar asymmetrischBearbeiten

Tragsäulen müssen kollabiert sein, und zwar zuerst auf der Ostseite, 
also eindeutig und völlig unbestreitbar asymmetrisch

Eine wissenschaftlich belastbare Erklärung, wie nun ein "eindeutig und völlig unbestreitbar symmetrischer" Kollaps der Gebäudefassade infolge Mitreißens durch einen asymmetrisch kollabierenden Gebäudekern verursacht werden kann, bleibt Ruhsert in Gänze schuldig. Das NIST sowieso, weil dort von ABgerissenen Trägern die Rede ist, die nichts mehr mitreißen können.

erlauben prinzipiell keine genaue Rekonstruktion des EinsturzverlaufsBearbeiten

Die Daten, die aus dem Trümmerhaufen gewonnen werden konnten, 
erlauben prinzipiell keine genaue Rekonstruktion des Einsturzverlaufs.
Sinnvollerweise erhebt der Untersuchungsbericht daher nur den Anspruch,
die Plausibilität verschiedener Einsturzszenarien zu bewerten.

Und DENNOCH täuscht Ruhsert seine Leser durch Verwendung der Formulierung einer Tatsachenfeststellung, als ob es sich um Fakten handelte! EXAKT das ist der Vorwurf von Herrn Bertram-Weiss!
q.e.d.

Richtigkeit seiner Ergebnisse kann er u.a. in Anspruch nehmenBearbeiten

Für die Richtigkeit seiner Ergebnisse kann er u.a. in Anspruch nehmen, 
dass genau der Dachabschnitt über Säule 79 zuerst einstürzte.

Dass ein Penthaus zu Beginn einstürzte wird von NIEMANDEM in Abrede gestellt. DAS ist unstrittig! Strittig hingegen ist, wie Brand und Folgen angeblich bei der Fassade sowohl zu einem nahezu symmetrischen Einsturz wie auch einer Phase freien Falls führen konnten! BEIDES wird weder durch die Computersimulation, noch durch das NIST geklärt. D.h. also, dass der Untersuchungsbericht zwar in Anspruch nehmen kann, den unstrittigen Penthauskollaps erklären zu können, nicht jedoch die beiden vorgenannten strittigen Sachverhalte! Mit anderen Worten: Bzgl der strittigen "Erklärungen" ist die Einlassung Ruhsert völlig ungeeignet für eine korrekte Feststellung, dass der NIST-report irgendeine Richtigkeit der Ergebnisse in Anspruch nehmen kann. Thema verfehlt, Herr Ruhsert.

Welchen Erkenntnisgewinn soll das bringen?Bearbeiten

Herr Bertram-Weiss: „Und warum die von Stahlsäulen gestützten Außenwände symmetrisch im freien Fall einstürzen, erklärt weder Ruhsert noch die von NIST erstellte Simulation, die kurz nach Einsturzbeginn endet.“

Wozu auch? Welchen Erkenntnisgewinn soll das bringen? 
Der Einsturz der mit einer eigenen Stützstruktur versehenen Außenfassade
gehört zur zweiten Phase des Einsturzes und
ist ein mehr oder weniger zufällig verlaufener Folgeeffekt.

Wow, das verschlägt dem hinreichend Kundigen die Sprache. Ruhsert versucht dem Leser folgen täuschende Unwahrheiten nahe zu bringen:

  1. Freier Fall einer Gebäudefassade ist keine Besonderheit, sondern nur ein mehr oder weniger zufällig verlaufener Folgeeffekt
  2. Freier Fall einer Gebäudefassade bedarf keiner Erklärung.
  3. Eine Erklärung bringt keinen Erkenntnisgewinn.
  4. Der Verweis auf eine "zweite Phase" soll [Was sich Ruhsert dabei gedacht hat ist dessen Geheimnis]

Jeder dieser drei impliziten Behauptungen ist fundamental falsch:

  1. Freier Fall IST ein physikalischer Sonderfall, weil dabei ausschließlich die Erdanziehungskraft wirkt (normalerweise wirken auf Körper noch Gegenkräfte)
  2. Die Tatsache, dass sich die gesamte Fassade für über 2 Sekunden im freien Fall befand, also die gesamte tragende Struktur incl aller 18 Fassadenstützen im gleichen Augenblick ihre gesamte Festigkeit verloren haben, bedarf aus zweierlei Gründen einer Erklärung:
    A) weil es in der Natur seriöser Wissenschaft auf der Suche nach Erkenntnisgewinn liegt, eine belastbare Ursache für einen solchen physikalischen Sonderfall zu finden und
    B) die Täterschaft der Terroranschläge bis heute von weltweit großer Bedeutung ist.
  3. Sofern Brand und Folgen für eine wissenschaftlich belastbare Erklärung der nahezu symmetrsichen Freifallphase der Fassade wegfallen und nur kontrollierte Sprengung verbleibt, so führt das unmittelbar zu dem Erkenntnisgewinn, dass das offizielle Narrativ falsch ist und es "Nachhilfe" von us-amerikanischer Seite gegeben haben muss. Dieses führt zu dem weiteren Erkenntnisgewinn, dass es einer neuen unabhängigen Untersuchung bedarf.
  4. In wiefern der Verweis auf eine zweite Phase IRGEND ETWAS am Erklärungsbedarf des bemerkenswerten Sonderfalls einer nahezu symmetrisch im freien Fall einstürzenden Fassade ändern soll, ist absolut schleierhaft. Thema verfehlt!

Ergo: Ruhserts Behauptungen sind grundlegend falsch und spotten angesichts des Umstandes, mit welcher Dreistigkeit dieser Fakten auf den Kopf stellt, jeder Beschreibung. Obendrein sind diese Einlassungen zutiefst unwissenschaftlich. Den Erkenntnisgewinn der Klärung eines strittigen Ereignisses von globaler Bedeutung frechdreist zu leugnen, zeugt von einem zutiefst gespaltenen Verhältnis zu Wissenschaft und Wahrheit.

wenn doch klar zu sehen ist, dass zunächst nur die Dachaufbauten in die Tiefe rauschenBearbeiten

wenn doch klar zu sehen ist, dass zunächst nur die Dachaufbauten in die Tiefe rauschen

Fakt ist: es ist zu sehen, dass die Penthäuser zusammenbrechen. Dass sie "In die Tiefe rauschen" ist nicht zu sehen. Selbst wenn diese Annahme eine begründete ist, so bleibt es Tatsache, dass das entgegen Ruhserts Behauptung NICHT zu sehen ist. Ruhserts Behauptung ist einmal mehr schlicht weg falsch!

und jenem bereits vorausgegangen sein mussBearbeiten

Was in diesen Augenblicken, also vor Beginn des Fassadeneinsturzes, 
innerhalb des Gebäudes passiert und jenem bereits vorausgegangen sein muss –
wie kann man diese Vorgänge nur so vollständig aus der eigenen Wahrnehmung ausblenden?

"bereits vorausgegangen sein muss" und "diese Vorgänge nur so vollständig aus der eigenen Wahrnehmung ausblenden"?

  1. Was MUSS dem denn vorangegangen sein, Herr Ruhsert?
  2. diese Vorgänge? Welche nun genau? "aus der eigenen Wahrnehmung ausblenden"? Welche Wahrnehmung denn, Herr Ruhsert? Verfügen sie über Aufnahmen aus dem inneren des Gebäudes, so dass man zu Recht von Ausblendung eigener Wahrnehmung sprechen könnte?

Die Gewissheit, mit der dieser Befund verkündetBearbeiten

Die Gewissheit, mit der dieser Befund verkündet (statt begründet) wird, 
gleicht der Inbrunst, mit welcher religiöse Überzeugungen vorgetragen werden.

Angesichts der evidenten Selbstbezüglichkeit, die von Ruhsert nicht realisiert wird, trifft ihn der Vorwurf selbst mit voller Härte. Er selbst schwadroniert doch ständig durch die Formulierung in Form von Tatsachenfeststellungen, als ob seine Sichtweite und Mutmaßungen Fakten wären. Einmal mehr wird Ruhsert den Ansprüchen nicht gerecht, die er an Dritte angelegt.

Dieser Autor scheint nie einen Blick in die NIST-Berichte geworfen zu habenBearbeiten

Dieser Autor scheint nie einen Blick in die NIST-Berichte geworfen zu haben. Die 
Sprengungshypothese war durchaus geprüft und für unwahrscheinlich erklärt worden.

Nun, der Autor dieser Zeilen hat den NIST-report gelesen.

Ist DAS seriöse Wissenschaft, etwas einfach für unwahrscheinlich zu erklären und dies dann einfach auszublenden? Ist DAS ihr Verständnis von Wissenschaft, Herr Ruhsert?

Erfahrene Feuerwehrleute sahen Anzeichen für eineBearbeiten

Erfahrene Feuerwehrleute sahen Anzeichen für eine zunehmende Instabilität des Gebäudes 
& rieten zur Räumung. Manchmal ist die einfachste Erklärung eben doch die überzeugendste
  1. Erfahrene Feuerwehrleute können nur über die Erfahrung verfügen, dass Hochhäuser in Stahrahmenbauweise noch niemals durch Feuer zusammengebrochen waren!
  2. So richtig erfahrene Feuerwehrleute wissen aufgrund eines Feuerwehrexperiments mit einem Bürubrand, dass sich Stahlträger "bestenfalls" durchbiegen, aber die tragende Struktur intakt bleibt.
  3. Laut NIST-report soll der Kollaps durch Wärmeausdehnung eines Querträgers und anschließenden Versagens der Stütze 79 entstanden sein. Sowas wäre, sofern es denn überhaupt wahr ist, einmalig. Welche "Erfahrung" soll nun bei Feuerwehrleuten zu der Erkenntnis der vorgenannten "Annahme" geführt haben?
  4. Ruhsert beschwert sich zuvor, dass Begründungen fehlen. Wo ist der Beleg für seine Behauptung?
  5. Sehr oft sind einfachste Erklärung eben nur die einfachsten. Dass sie dann doch die überzeugendsten sein sollen, ist bei komplexen Sachverhalten höchst unwahrscheinlich. Gemäß Ruhserts eigener "Logik" darf man den unwahrscheinlichen Fall einfach als nicht gegeben ausblenden.

Natuerlich, denn ich halte Ganser für unserioesBearbeiten

Natürlich,denn ich halte Ganser für unseriös.Dies zu begründen war Zweck dieses Artikels
  1. "Natürlich" sollte man überhaupt niemanden für unseriös halten. Nicht einmal selbstverständlich. Sondern aufgrund entsprechender Erfahrungen oder valider Begründungen. Letzteres fordert Ruhsert gern von Anderen. Hier bleibt er selbst eine solche schuldig
  2. Am Zweck ist Ruhsert desaströs gescheitert. Nicht nur, dass es ihm aufgrund seiner fadenscheinigen Pseudoargumente nicht gelang, Gansers Glaubwürdigkeit zu untergraben, sondern er scheitert an seinen eigenen Ansprüchen, wie dieser Artikel nachweist. Aufgrund dieses Ergebnisses kann nur schwerlich ein anderes Fazit gezogen werden, dass Ruhsert selbst unseriös ist.

Hat man erst einmal verstanden, dass der Einsturz asymmetrisch warBearbeiten

Hat man erst einmal verstanden, dass der Einsturz asymmetrisch war

Auch hier holen Ruhsert seine eigenen Worte ein: während er sich zuvor beschwerte, wenn Herr bertram-Weiss vom symmetrischen Zusammensturz des WTC7 sprach, dass das NICHT für das Gebäude, sondern nur die Fassade galt, so ist es hier er selbst, der genau das macht, was er Anderen vorwirft: nämlich einfach so von einem unsymmetrsichen Einsturz zu schwadronieren, obwohl alle Videobeweise den symmetrsichen Einsturz der Fassade klar belegen. (Doppelstandard, Doppelzüngigkeit)

nichts, aber auch gar nichts auf eine Sprengung hinweistBearbeiten

Abseits unfassbarer Ignoranz und dreister Lüge kann nur noch an pathologische grenzende Verblendung eine überzeugende Erklärung für Ruhserts krasse und beweisbar falsche Behauptung liefern: Doch, sowohl der nahezu symmetrische Zusammenbruch der Fassade wie auch deren Phase freien Falls sind beides sehr starke Hinweise auf eine Sprengung. Die pyroklastisch-artige Staubwolke ebenso.

ZwischenfazitBearbeiten

Ruhserts Versuch einer Kritik am Artikel von Bertram-Weiss verfängt in weiten Teilen nicht. Mehr noch: erneut scheitert der "Maschinebau-Ing" Ruhsert an seinen eigenen Worten, indem er das macht, was er Bertram-Weiss zu Unrecht entgegenhält. Viele Einlassungen Ruhserts verfehlen das Thema. Manche sind schlicht weg falsch. Das mehr oder minder belanglose Geplänkerl von Herrn Ruhsert mal außen vor gelassen, so sind es vor allem zwei Aspekte, die an dessen HAltung zutiefst bedenklich erscheinen und

GesamtfazitBearbeiten

Ruhserts Versagen ist ein multiples:

  1. Mehrere sachlich relevante Behauptungen sind schlicht weg falsch und hätten einem Maschinenbau-Ing. niemals passieren dürfen (Kompetenzversagen)
  2. Immer wieder scheitert Ruhsert an der selbstgesetzten Aufgabe, Ganser diverse "Fehler" nachzuweisen wie
    1. nicht immer wahrheitsgetreue Argumentation
    2. [angeblich] nachweislich falsche Behauptungen
    3. Täuschungsabsicht
  3. Mehr noch: wiederholt wird Ruhsert selbst genau jenes Fehlverhaltens überführt, welches er Ganser anzudichten versucht, womit seine eigenen Vorwürfe auf ihn selbst zurückfallen (Doppelstandard) und er an den Ansprüchen, die mit Recht von Jemanden erwartet werden können, der behauptet, manipulative Täuschungen und nicht immer wahrheitsgetreu Argumentation eines Anderen aufzudecken, desaströs scheitert. Als da sind:
    1. Immer wieder Pseudoargumente, die haarsträubend falsch sind
    2. Mitunter fällt Ruhsert sogar hinter offiziell anerkannte Fakten zurück (indem er tatsächl. freien Fall leugnet)
    3. Wiederholt wird Ruhsert der Täuschung durch manipulative Sprachwahl überführt (moralisches Versagen) - nicht selten durch die sachlich deplatzierte Formulierung einer Tatsachenfeststellung, wo doch durch Verwendung des Konjunktivs eine Möglichkeit hätte angezeigt werden müssen.

Wie ist das alles zu erklären? Die Erklärungsmöglichkeiten sind:

  1. Inkompetenz. Ruhsert weiß bei wesentlichen Aspekten nicht, wovon er schreibt. Dennoch glaubt er Gansers korrekte Äußerungen widerlegen, ihn der Täuschung überführen und rund 2000 Architekten und Ingenieuren so mir nichts dir nichts das Expertentum absprechen zu können. Das würde geradezu prototypisch die Hybris des Dunnung-Kruger-Effekts widerspiegeln.
  2. Unehrlichkeit. Ruhsert weiß sehr wohl um die wahren Zusammenhänge und Fakten. Aber er bringt seiner Leserschaft wider besseren Wissens in täuschender Absicht Unwahrheiten nahe. Über mögliche Intentionen soll hier nicht spekuliert werden.
  3. Verblendung. Ruhsert ist aufgrund seiner weltanschaulichen/politischen Prägung verblendet, mit der Folge reflexhafter und unbewusster Ignoranz und Verdrängung all dessen, was gegen sein politisches Weltmodell und die gedanklich verinnerlichte Devise „was nicht sein darf, das nicht sein kann“ verstößt. Da werden Sachverhalte unbewußt so zurechtgebogen, wies ihm passt und persönlichen Glaubensdogmatik (Die USA/wir sind die Guten) entspricht. In dem Fall könnte zwar Ruhsert zwar nicht zu Recht der Vorwurf bewusster Täuschung gemacht werden (er glaubt einfach an die Richtigkeit seiner Darstellungen), aber der Grad an Verblendung, welcher nötig wäre, um in dem von Ruhsert gezeigten Ausmaß eigenes besseres Wissen auszublenden, könnte mitunter schon bedenklich sein. Auf der anderen Seite würde dieser Fall zeigen, dass Verblendung so sehr zu einem Gefangensein in der eigenen Gedankenwelt und Überzeugungen führen kann, dass selbst ein Maschinenbau-Ing., der es eigentlich zumindest bei den angesprochenen physikalischen Aspekten besser wissen sollte, wider besseren Wissens Falschaussagen trifft. In wie viel größerem Maße sind dann die "Journalisten" der Mainstreammedien, die in der Regel über keine akademische naturwissenschschaftliche/ physikalische Bildung verfügen, oft noch Mitglieder oder mehr in US-amarikanischen think tanks und obendrein noch den Zwängen der Herausgeber und deren Erfüllungsgehilfen, den Chefredakteuren, unterworfen sind, gedanklicher Deformationen politischer Verblendung ausgesetzt? Was man Ruhsert allerdings im Gegensatz zu vielen Journalisten der Mainstream-Journaille zugute halten kann, ist der Umstand, dass er nicht wie Selbige Verfechter eines alternativen Erklärungsmodells mit Kampfbegriffen wie Verschwörungstheoretiker oder anderen Schmähungen und Diffamierungen belegt.

Welche der drei Möglichkeiten auch immer die Zutreffende ist: Sofern es in der Ruhserts Absicht lag, die Glaubwürdigkeit Gansers zu untergraben, so ging dieser Schuss selten eindrucksvoll nach hinten los.

Persoenlicher KommentarBearbeiten

Es sei mir als Autor eine persönliche Abschlussbemerkung gestattet: Der Autor dieser Zeilen ist ebenso Maschinenbau-Ingenieur wie Herr Ruhsert. Als Solcher bin ich konsterniert über Ruhserts krasse fachliche Fehlleistung in Bezug auf dessen Aussagen zu physikalischen Aspekten freien Falls – imo beschädigt dieser mit seinen sachlich falschen Behauptungen hinsichtlich grundlegender physikalischer Aspekte den gesamten Berufsstand. Damit bin ich selbst indirekt betroffen und will erklären, dass solche krassen fachlichen Fehlleistungen untypisch für Maschinen-Ingenieure sind.
Sofern nun Dritte Ruhsert angesichts des Umstandes, dass dieser wiederholt genau des Fehlverhaltens überführt wurde, welches er Ganser erfolglos nachzuweisen versuchte, den Vorwurf von Doppelzüngigkeit und Heuchelei machen würden, so wüsste der Autor dieser Zeilen nicht, wie das valide zu entkräften wäre - ausgenommen grobe Verblendung wäre die tatsächliche Ursache. Dann wäre es nicht Heuchelei, sondern [politische] Bigotterie.

EINZELNACHWEISEBearbeiten

  1. http://www.freierfall.ch/2016/01/15/kritik-ruhsert-ganser/
  2. Shyam Sunder No Free Fall https://www.youtube.com/watch?v=1KIa3EDzV6o
  3. WTC7: NIST Finally Admits Freefall (Part I) https://www.youtube.com/watch?v=Rkp-4sm5Ypc
  4. http://www.nist.gov/manuscript-publication-search.cfm?pub_id=861610
  5. http://www.nist.gov/el/disasterstudies/wtc/faqs_wtc7.cfm Punkt 11
  6. WTC Building 7 Collapse - 23 angles https://www.youtube.com/watch?v=JnLcUxV1dPo
  7. Nuhr... "...wenn man keine Ahnung hat, einfach mal: Fresse halten!" https://www.youtube.com/watch?v=rq68A07CDcM
  8. https://machtelite.wordpress.com/2015/10/28/die-dunkle-seite-der-wikipedia-wie-kopilotjesusfreund-und-co-911-artikel-saeubern/
  9. Beijing CCTV Annex Fire - Mandarin Oriental Hotel https://www.youtube.com/watch?v=3B1OnhSucP8

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki